Weltweitwandern initiiert Fortbildung zu verantwortungsvollem Reisen

Weltweitwandern initiiert Fortbildung zu verantwortungsvollem Reisen

15 Nationen tauschten sich von 23.11. bis 30.11.2019 auf Madeira zum Thema verantwortungsvolles Reisen und nachhaltiger Tourismus aus

Eindrücke statt Abdrücke hinterlassen. Bessere Orte schaffen für Einheimische und für Reisende.

Weltweitwandern

Eindrücke statt Abdrücke hinterlassen. Bessere Orte schaffen für Einheimische und für Reisende.“ – So lautet die Reisephilosophie des österreichischen Reiseveranstalters Weltweitwandern mit Sitz in Graz. Verantwortungsvolles Reisen und nachhaltiger Tourismus könne nur unter Einbeziehung aller beteiligten Akteure funktionieren, so der Veranstalter. Im Zuge der Weltweitwandern Academy und des Nachhaltigkeitsprogramm lud der Wanderreiseveranstalter etliche seiner internationalen Partneragenturen nach Madeira, um sozial und ökologisch nachhaltige Tourismus-Angebote in den bereisten Ländern weiter voranzutreiben. Inhaber und Guides von Wanderagenturen aus der Mongolei, Albanien, Bhutan, den Azoren, Frankreich, Madagaskar, Spanien, Rumänien, Georgien, Bulgarien, Polen, Montenegro, Italien und Jordanien fanden sich zu diesem Ziel eine Woche lang auf der „Quinta dos Artistas“, eine Öko-Lodge auf Madeira, ein.

Ein Nachhaltigkeitsprogramm für alle

Um konkrete Handlungsfelder für das Nachhaltigkeitsprogramm zu definieren, ist dem Partnermeeting auf Madeira ein internationales Assessment vorausgegangen, auch, um den Status Quo im Bereich Nachhaltigkeit in den jeweiligen Reiseländern zu erheben. Auf Madeira wurde das von Weltweitwandern ins Leben gerufene Programm nun gemeinsam mit den Teilnehmern weiterentwickelt, denn die Nachhaltigkeitsagenda soll von allen getragen werden und auch umsetzbar sein. In sechs intensiven Workshop-Tagen mit Moderatoren, Experten für nachhaltigen Tourismus und auch Live-Videovorträgen, widmete man sich Themen wie dem Aufbau einer Öko-Lodge, Energieverbrauch, lokale Wertschöpfung, Beschäftigung der lokalen Bevölkerung, Aufbau eigener Lebensmittel und naher Produktionsketten sowie Reduktion von Müll auf den Reisen. Man tauschte sich aber auch gegenseitig aus: Der Mongolei-Partner berichtete etwa davon, wie sie Trinkwasser mit keramischen Filtern aufbereiten und die Georgien-Partnerin von den Wasserauffüllstationen für die Gäste in den Wanderbussen.

Lokale Unterkunft als Vorzeigeprojekt

Nachhaltige Baumaterialien, autarke Versorgung mit erneuerbarer Energie, ressourcenschonende Bewirtschaftung, Miteinbeziehen der lokalen Bevölkerung: Die Quinta dos Artistas ist ein touristisch nachhaltiges Vorzeigeprojekt, das hohen sozialen und ökologischen Anspruch miteinander verbindet. Aus diesem Grund hat Weltweitwandern seine PartnerInnen zu diesem Ort geladen für Expertenworkshops, Fachgespräche, Erfahrungsaustausch und der Erarbeitung von zukunftsfähigen Tourismus-Angeboten. Die nachhaltige Unterkunft sollte auch Inspiration für alle beteiligten TouristikerInnen sein, entsprechend gab es Anleitungen und Inputs zum Aufbau von Öko-Lodges wie dieser. Jedes Jahr organisiert der Reiseveranstalter die Weltweitwandern-Academy mit internationalen PartnerInnen. Im Jahr 2020 werden zusätzlich spezielle Guide-Trainings in Montenegro und Kirgistan durchgeführt.

Quelle: Mag. Monika Pripfl presse@weltweitwandern.com / ots  //  Fotocredit: Weltweitwandern

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Deine beste Klimaschutzidee - kreativ sein und eine Reise zur UN Klimakonferenz gewinnen

10. 03. 2020 | Initiativen

Deine beste Klimaschutzidee - kreativ sein und eine Reise zur UN Klimakonferenz gewinnen

„Schicke uns deine kreativste Klimaschutzidee für Morgen als Handyvideo, Animation, Kurzfilm oder Videobotschaft und gewinne mit etwas Glück eine Reise zur...

Greenpeace: Treibhausgasbilanz 2018 ist Alarmsignal für neue Regierung

04. 02. 2020 | Panorama

Greenpeace: Treibhausgasbilanz 2018 ist Alarmsignal für neue Regierung

Klimaschädliche Emissionen liegen zum zweiten Mal in Folge über EU-Höchstgrenze - Umweltschutzorganisation unterstreicht Dringlichkeit von Sofortmaßnahmen

Vöcklabrucker Greenpeace-Aktivistin besetzt OMV-Versorgungsschiff in Neuseeland

24. 11. 2019 | Panorama

Vöcklabrucker Greenpeace-Aktivistin besetzt OMV-Versorgungsschiff in Neuseeland

Auch die junge Vöcklabrucker Aktivistin Magdalena Bischof ist an einer großen Protestaktion in Neuseeland in vorderster Front aktiv beteiligt

Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal - Alpenschutzverbände fordern Stopp

09. 11. 2019 | Panorama

Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal - Alpenschutzverbände fordern Stopp

Alpenverein, Naturfreunde und WWF machen sich stark für den Erhalt alpiner Freiräume – Verbauung unberührter Tiroler Gletscher für den Massentourismus muss...

Klima-Fortschrittsbericht zeigt Stillstand der österreichischen Klimapolitik

15. 10. 2019 | Panorama

Klima-Fortschrittsbericht zeigt Stillstand der österreichischen Klimapolitik

GLOBAL 2000 - Umweltschützer fordern unverzügliche Maßnahmen und klaren Fahrplan für die Energiewende in Österreich