Start der Weltklimakonferenz COP27 - Wo bleibt der österreichische Kanzler?

Start der Weltklimakonferenz COP27 - Wo bleibt der österreichische Kanzler?

Wien -  Am 6. November startet die 27. Weltklimakonferenz (COP27) in Ägypten. Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt versammeln sich, um über Klimagerechtigkeit zu verhandeln. Doch der österreichische Kanzler fehlt. 

"Der österreichische Bundeskanzler zeigt uns abermals, wie unwichtig ihm unsere Zukunft und unsere Lebensgrundlage ist. Der Kanzler meint anscheinend, das Klima ohne Klimakonferenz zu schützen. Er behauptet, das Klima auch ohne Klimaschutzgesetz zu schützen. Doch das geht sich einfach nicht aus!” , stellt die Aktivistin Marlene Seidel fest. Trotzdem stellt die Bewegung konkrete Forderungen an die österreichische Bundesregierung, denn die Klimakrise eskaliert auch ohne der Aufmerksamkeit des Bundeskanzlers.

“Die Klimakrise ist ungerecht, und die Folgen der Klimakrise sind noch ungerechter”, erklärt Klara König. “Es ist tragischerweise so, dass die Regionen und Menschen, die am wenigsten für die Klimakrise können, am meisten unter deren katastrophalen Folgen leiden. Die Industrienationen, somit auch Österreich, müssen für ihre historischen Emissionen Verantwortung übernehmen. Nach dem simplen Prinzip: You break it, you fix it.” Es braucht daher ein internationales Regelwerk für “Loss & Damage” Finanzierung. Österreich muss sich dafür einsetzen, dass ein internationaler Mechanismus zur Verteilung dieses Geldes zustande kommt und soll den ersten Schritt vorangehen. “Österreich muss jetzt Verantwortung übernehmen", fordert König und soll dem Beispiel von Dänemark folgen und 13 Millionen Euro für Loss & Damage zur Verfügung stellen. "Wenn der Kanzler schon nicht erscheint, soll er zumindest dafür sorgen, dass Österreich Verantwortung übernimmt", meint König. 

Weiteres fordert die Bewegung, dass die versprochenen 100 Mrd USD für die internationale Klimafinanzierung zustande kommen. "2020 hätte das Geld schon da sein sollen. Jetzt haben wir 2022 und das Geld ist noch immer nicht da. Das ist unglaublich peinlich!", betont die Fridays For Future Aktivistin Marlene Seidel. Auch Österreich müssen seinen Beitrag bei der internationalen Klimafinanzierung erhöhen.

Die Weltklimakonferenzen erfüllen ihren Zweck nur dann, wenn die internationalen Abkommen danach national auch tatsächlich umgesetzt werden. “Österreich ist mit einem seit fast 700 Tagen fehlenden Klimaschutzgesetz das beste Beispiel dafür, dass sich Staaten nicht an ihre Versprechen halten. Wir fordern die Bundesregierung Österreichs dazu auf, ein wirksames Klimaschutzgesetz zu verabschieden. Wir brauchen endlich die gesetzliche Grundlage dafür, dass Österreich seine Klimaziele einhalten kann.”, bestätigt Seidel.

"Die diesjährige Klimakonferenz zeigt uns beinhart, dass Menschenrechte und Klimaschutz nicht voneinander zu trennen sind. In Ägypten ist die Menschenrechtslage enorm angespannt, was gleichzeitig die Arbeit von Aktivist*innen fast verunmöglicht. Inwiefern unter diesen schwierigen Umständen die großen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit beantwortet werden, wird sich zeigen." betont Klara König. 

Quelle: JW/FFF //  Fotocredit: ©Noomi Sollak/Fridays For Future Österreich

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

23. 01. 2023 | Fridays for Future

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

Niederösterreich - Fridays For Future organisiert mit 89 teilnehmenden Orten und knapp 1.000 Teilnehmer*innen die bisher größte dezentrale Klima-Aktion in ...

"1,5° FFF" lieft als Laufschrift über die AEC-Fassade

17. 12. 2022 | Fridays for Future

Advent, Advent, die Erde brennt

Linz. Am Freitag, den 16.12.2022, fand um 17.00 Uhr beim Ars Electronica Center eine Mahnwache von Fridays For Future Linz statt.

(c) Katie-Aileen Dempsey

03. 11. 2022 | Fridays for Future

EVN-Blockade stoppen – Raus aus Gas: Wir können uns (grünes) Gas nicht leisten!

St. Pölten, am 03.11.2022: Heute versammelten sich Fridays For Future Aktivist:innen vor einem EVN Gebäude mit klaren Botschaften: die EVN braucht einen Pl...

“Lives over Fossils”: Klima-Demonstrationen von Wien bis Warschau fordern Ende des fossilen Systems

28. 10. 2022 | Fridays for Future

“Lives over Fossils”: Klima-Demonstrationen von Wien bis Warschau fordern Ende des fossilen Systems

“Raus aus fossiler Energie, rein in leistbares Leben!”, fordert die Klimaschutz-Bewegung Fridays For Future bei ihrer Demonstration am 28.Oktober in Wien. ...

“Demo geh’n statt untergeh’n”: Fridays For Future flutet am 23. September die Straßen

01. 09. 2022 | Fridays for Future

“Demo geh’n statt untergeh’n”: Fridays For Future flutet am 23. September die Straßen

Linz/ Weltweit: Am Freitag den 23.September streikt Fridays For Future global für sofortige lebensrettende Klimaschutzmaßnahmen. In Linz wird um 12 Uhr vor...