Schwanenstädter Energieversorger KWG mit Energie Star ausgezeichnet

Schwanenstädter Energieversorger KWG mit Energie Star ausgezeichnet

Peter J. Zehetner präsentiert mit Stolz den Energie Star. In einer kleinen, feinen Zeremonie wurde am 27. Mai der OÖ Landesenergiepreis „Energie Star 2020“ in den Linzer Redoutensälen verliehen. Der „Energie Star“ holt all jene vor den Vorhang, die in den Bereichen Energiewende und Nachhaltigkeit besondere Projekte umgesetzt haben.  

Der Energieversorger KWG erhielt in der Kategorie „Energiewende innovativ“ die begehrte Auszeichnung für sein Programm 100 Jahre – 100 Dächer.

 

„Schon seit Jahren engagieren wir uns für saubere Energie, Nachhaltigkeit und E-Mobilität,“ erklärt KWG Geschäftsführer Peter J. Zehetner. „Mit unserem Programm 100 Jahre – 100 Dächer haben wir einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht. Umso mehr freut es uns, dass dieses Engagement nun auch mit dem Energie Star 2020 honoriert wurde.“ 

 

Erneuerbare Energien fördern und ausbauen, Regionalität leben und nachhaltiges Handeln ist die Motivation des regionalen Ökostromerzeuger aus Schwanenstadt. Letztes Jahr im November hat KWG das Programm 100 Jahre – 100 Dächer ins Leben gerufen, das es so bisher in Österreich noch nie gab. Über eine breit gefächerte Kampagne suchte das Unternehmen in den Bezirken Vöcklabruck, Wels Land und Gmunden Dachflächen für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen. Zwei verschiedene Optionen (Dachvergütung und Direktnutzung mit Kaufoption) sowie die Möglichkeit sich über ein Bürgerbeteiligung zu beteiligen, machten 100 Jahre - 100 Dächer zu einem vollen Erfolg.

 

Insgesamt erreichten KWG 150 offizielle Anfragen für die Errichtung der PV-Anlagen. Von diesen 150 Anfragen stellten sich dann 108 Dächer nach erster Prüfung als technisch geeignete Dachflächen heraus, die für die Bebauung in Frage kamen. „Wir sind überwältigt davon, wie viele Interessenten sich für 100 Jahre – 100 Dächer gemeldet haben,“ zeigt sich Peter J. Zehetner, KWG Geschäftsführer, stolz. „Sowohl für die Dachflächen, auf die wir eine Photovoltaikanlage bauen werden, als auch für unsere Bürgerbeteiligung zur Finanzierung überstiegen die Anmeldungen unsere Erwartungen. Das zeigt uns, dass wir den Zeitgeist getroffen haben und dass sich die Menschen an einer nachhaltigen Energieversorgung beteiligen wollen.“ 

 

Mit den Dachflächen, auf welchen nun eine PV-Anlage errichtet wird, kann KWG rechnerisch über 1.000 Haushalte mit Strom versorgen. Die heiße Phase zur Errichtung der PV-Anlagen startet Anfang Juni. Spätestens Anfang 2022 soll das Programm abgeschlossen sein. 

 

Weitere Informationen zum Programm 100 Jahre – 100 Dächer finden Sie auf www.kwg.at im Menüpunkt 100 Jahre-100 Dächer.

 

Quelle/Fotocredit©: Energiestar KWG

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Klimaverträgliches Wirtschaften in Österreich

12. 06. 2021 | Wirtschaft

Klimaverträgliches Wirtschaften in Österreich

v.l.n.r. Andreas Klauser (respACT-Landeskoordinator Salzburg & CEO PALFINGER AG), Staatssekretär Dr. Magnus Brunner, Mag.a Daniela Knieling (CEO respAC...

Erweiterung der e-Ladeinfrastruktur am Wolfgangsee

11. 06. 2021 | Freizeit

Erweiterung der e-Ladeinfrastruktur am Wolfgangsee

Bestehende e-Ladeinfrastruktur am Beispiel Camping Berau, von rechts nach links: Bgm. Franz Eisl, Bgm. Josef Weikinger, Matthias Hinterberger, Patrick Zeil...

Nachhaltiger Strom - Österreichweit

11. 06. 2021 | Wirtschaft

Nachhaltiger Strom - Österreichweit

Wussten Sie, dass, Sie unseren Strom aus Wasserkraft und PV-Anlagen in ganz Österreich beziehen können. Von Vorarlberg bis ins Burgenland. Unseren Ökostrom...

Region Wels als Vorreiter für überregionales E-Carsharing

05. 06. 2021 | Wirtschaft

Region Wels als Vorreiter für überregionales E-Carsharing

Mobilitätsangebote werden mit carsharing.link künftig vereint, vl.: Erich Dunzendorfer (Obmann des Vereins TIM Talheim), Hubert Zamut, MSc (Regionaler Mobi...

Bodenschutzstrategie der Regierung soll Flächenfraß stoppen

04. 06. 2021 | Wirtschaft

Bodenschutzstrategie der Regierung soll Flächenfraß stoppen

Hochkarätiges Podium diskutierte an der Universität für Bodenkultur Wien über Maßnahmen zur Reduktion des Bodenverbrauchs, (v.l.n.r) - Gernot Stöglehner, U...