Respektvoll durch die Natur

Respektvoll durch die Natur

Landesrätin Michaela Langer-Weninger erinnert daran, dass es in der Natur ein respektvolles Miteinander braucht

Die Weihnachtsfeiertage und der Winter ganz generell laden dazu ein Oberösterreichs wundbaren und vielfältigen Erholungsraum zu erkunden – ob nun als Naturliebhaber, Sportbegeisterte oder Ruhesuchende. Beim Spaziergang durch den Wald, der Schneeschuhwanderung im Freundeskreis, dem Rodeln mit den Kindern oder beim Hinunterwedeln auf der Ski-Piste kommt jeder auf seine Kosten.

Für die Natur und die darin lebenden Tiere und Pflanzen ist der menschliche Besuch aber nicht immer ein Grund zur Freude. Besonders dann, wenn Freizeitnutzerinnen und Freizeitnutzer in die Rückzugsgebiete von Reh, Gams, Hase und Co. eindringen – sich also fern der markierten Wege und Pisten aufhalten. Dadurch wird das Wild nicht nur aufgeschreckt und gehetzt, sondern auch zu einem geänderten Äsungsverhalten bewegt, wodurch es wiederrum zu nachhaltigen und massiven Schäden am Baumbestand kommt. In Anbetracht der vielfältigen Schutzfunktionen des Waldes (Lawinen, Muren, CO2-Reduktion) eine Folge, die es zu verhindern gilt.

Bewusstseinsbildung statt Verbote
Oft erfolgt die Naturschädigung unbewusst und ohne böse Absicht. Der Forstdienst des Landes Oberösterreich hat sich daher gemeinsam mit dem OÖ Jagdverband dazu entschlossen Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Initiative „Respektiere deine Grenzen“ will keinesfalls Verbote aufstellen und mit erhobenem Zeigefinger auf Fehlverhalten hinweisen, sondern informieren und für die Bedürfnisse von Flora und Fauna sensibilisieren. 

„Die Natur zu schützen, liegt in der Eigenverantwortung jedes einzelnen. Natürlich wollen wir als Land Oberösterreich über richtiges Verhalten in der Natur und die besonderen Bedürfnisse der Wildtiere in der stillsten Zeit des Jahres aufklären, doch letztendlich liegt die Umsetzung bei den Menschen. Verbote sind hier nicht zielführend. Ich bin davon überzeugt, dass jeder seinen Raum haben muss: die Natur, die Land- und Forstwirtschaft sowie der oder die Erholungssuchende. Mit etwas gegenseitiger Rücksichtnahme ist ein respektvolles Nebeneinander bestimmt möglich“, betont Landesrätin Langer-Weninger. 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Hermann Wakolbinger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

20. 01. 2022 | Politik

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit einer Bodenprobe im Umweltlabor des Landes Oberösterreich

Wer – wie die oberösterreichische Landesregierung – bei der Energiewende bremst, ebnet der Atomkraft den Weg

18. 01. 2022 | Initiativen

Wer – wie die oberösterreichische Landesregierung – bei der Energiewende bremst, ebnet der Atomkraft den Weg

Aktuell wird innerhalb der Europäischen Union intensiv über die Bewertung von Atomenergie als nachhaltige Energiequelle diskutiert. Die österreichische Bun...

OÖ. Umweltressort unterstützt Österreichs größten Glasverpackungshersteller

17. 01. 2022 | Wirtschaft

OÖ. Umweltressort unterstützt Österreichs größten Glasverpackungshersteller

Umwelt und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit Klimaschutz-Ministerin Leonore Gewessler und DI Johann Eggerth, Leiter Vetropack Austria, beim Betriebsbesuc...

Allianz der Regionen für europaweiten Atomausstieg protestiert gegen den atomaren Irrweg der EU-Kommission

14. 01. 2022 | Politik

Allianz der Regionen für europaweiten Atomausstieg protestiert gegen den atomaren Irrweg der EU-Kommission

Der oberösterreichische Umwelt- und Klimalandesrat Stefan Kaineder und der niederösterreichische Landeshauptfrau-Stellvertreter Stefan Pernkopf kämpfen Sei...

Steigende Überflutungsgefahr durch Hangwasser

13. 01. 2022 | Panorama

Steigende Überflutungsgefahr durch Hangwasser

Umwelt- und Klima-Landesrat eröffnet die Online-Ausbildung zum Thema Hangwassergefahren