Ökologie am Friedhof - Bodenbündnis-Beratung für mehr Vielfalt und Bodenschutz

Ökologie am Friedhof - Bodenbündnis-Beratung für mehr Vielfalt und Bodenschutz

Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder: „Das Bodenbündnis OÖ berät Pfarren in puncto Ökologie auf ihren Friedhöfen“

Der Friedhof ist ein Ort, um Abschied zu nehmen, um zu trauern. Aber auch, um sich an schöne Zeiten mit den Verstorbenen zu erinnern und um zu verweilen. Daher sollte ein Friedhof ein Ort für Lebende und das Leben sein. Deshalb versuchen immer mehr Pfarren bei der Gestaltung und auch der Pflege auf Vielfalt zu setzen und damit auch auf die Herausforderung des Klimawandels zu reagieren.

Das Bodenbündnis OÖ hat daher heuer gemeinsam mit dem Landschaftsplaner Markus Kumpfmüller vier Pfarren beraten: In Pattigham, Naarn, Ottnang und Pfarrkirchen-Bad Hall haben sich engagierte Vertreter:innen der Pfarren bei Begehungen eingebracht und gemeinsam Ideen für mehr Grün und Ökologie am Friedhof entwickelt.

Die Herausforderungen decken sich. Es geht darum, durch Entsiegelung und das Pflanzen von schattenspendenden Bäumen und Sträuchern bei steigenden Temperaturen vor allem älteren Menschen einen angenehmen Aufenthalt und Sitzgelegenheiten zu schaffen. Aufgelassene Gräber bieten oft die Möglichkeit dazu. Bei der Pflege vor allem der (Kies)-Wege auf Pestizide zu verzichten, bedeutet oft auf mechanische Alternativen umzusteigen, Umgestaltungen vorzunehmen, aber auch das Zulassen von mehr Grün.

Friedhöfe sind Orte der Ruhe und des Gedenkens, sie können aber auch Naturinseln für Tiere und Pflanzen sein. Schattenspendende Bäume, Hecken und offene Böden sind Lebensräume für Schmetterlinge, Bienen und Vögel. Achtsamkeit für Natur und ihre Lebewesen unterstreicht den Wert dieser Orte und schafft eine besondere Atmosphäre.

„Es freut mich sehr, dass das Angebot von Bodenbündnis OÖ und Diözese Linz so gut angenommen wird und sich viele Pfarren melden, die ihren Friedhof ökologischer gestalten wollen“, so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

Friedhöfe können Orte der Vielfalt sein, wenn man bei der Gestaltung auf heimische Stauden und Gehölze, bei Blumen auf ungefüllte Blüten statt auf gärtnerische Züchtungen oder Exoten setzt. So hilft man damit auch den zahlreichen heimischen Wildbienenarten – über 400 in Oberösterreich – und anderen bestäubenden Insekten.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ/Werner Dedl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

24. 12. 2023 | Panorama

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

Wir wünschen unseren treuen Leserinnen und Lesern ein besinnliches Weihnachten und wir möchten uns für Ihre Treue bedanken

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

19. 12. 2023 | Panorama

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

Das war das Wetter 2023, hier noch einmal die meteorologische Chronologie für das Salzkammergut und ein herzliches Dankeschön an den Meteorologen Christian...

Wolfgangseer Advent feiert 20-jähriges Jubiläum und ist Green Event – Kaineder überreicht Auszeichnung

07. 12. 2023 | Panorama

Wolfgangseer Advent feiert 20-jähriges Jubiläum und ist Green Event – Kaineder überreicht Auszeichnung

Bgm. Franz Eisl, Anna Schlömmer (Wolfgangsee Tourismus), Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder, Gudrun Peter (Rösslwirtin) und Patrick De-Bettin (Ges...

Fischotterpopulation erweist sich als stabil

26. 11. 2023 | Panorama

Fischotterpopulation erweist sich als stabil

Die Zahlen bestätigen: Artenschutz und Wildtiermanagement kann gelingen

Katholische Aktion für Kampagne „Tempo senken – Leben retten“

24. 11. 2023 | Panorama

Katholische Aktion für Kampagne „Tempo senken – Leben retten“

Was auf Amerikas Highways möglich ist, muss auch in Österreich möglich sein! Katholische Aktion für Kampagne „Tempo senken – Leben retten“. Die Kathol...