Neue Broschüre „Respektiere deine Grenzen“ – Gemeinsam unsere alpine Tier- und Pflanzenwelt schützen

Neue Broschüre „Respektiere deine Grenzen“ – Gemeinsam unsere alpine Tier- und Pflanzenwelt schützen

„Die oberösterreichische Natur bietet wunderbaren Erholungsraum. Dieser wird auch von immer mehr Menschen aktiv genutzt. Besonders das Skitourengehen hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Unsere neue Broschüre »Respektiere deine Grenzen« informiert über die Umweltauswirkungen dieser Sportart und soll zu einem guten Miteinander in der Natur beitragen“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Broschüre bietet klare Handlungsrichtlinien für Naturnutzer

Die Zahl der aktiven Sportlerinnen und Sportler in den oberösterreichischen Naturräumen steigt. So geht der Alpenverein österreichweit allein bei den Skitourengehern von einem großen Anstieg auf aktuell 700.000 Aktive aus. Dies erhöht auch den Druck auf die Natur als Lebensraum von Pflanzen und Tieren. „Mit derBroschüre »Respektiere deine Grenzen« soll in erster Linie Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass das Verhalten jeder und jedes Einzelnen Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt in denBergen hat“, erläutert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: „Gewisse Grundregeln sollten von allen Nutzern eingehalten werden, da der sensible alpine Lebensraum sonst Schaden erleidet. Oft geht es dabei gar nicht um Böswilligkeit, sondern um fehlendes Wissen. Dem solldie Broschüre abhelfen.“

Grundlegende Verhaltensweisen im Gebirge

Der Winter bedeutet für die Tier- und Pflanzenwelt in den Bergen eine sehr heikle Phase. Störungen können aufgrund des erhöhten Energiebedarfes schnell zum existenziellen Problem für Tiere werden.

Winterssportlerinnen und -sportler sollten sich daher immer an feste und markierte Routen halten. Auch auf den Jungwald ist insbesonders Acht zu geben, führt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger aus: „DerWald erfüllt als Lebensraum und Lawinenschutz zentrale Aufgaben in den Bergen. Besonders Jungwaldbestände können durch die Skikanten empfindlich geschädigt werden. Der Wald und besonders junge Waldbestände sind daher für Skifahrerinnen und Skifahrertabu.“

Die erforderliche Ausrüstungskompetenz, das Wissen und die Erfahrung kann beim Alpenverein in Skitouren- oder Lawinenkursen erlernt und geübt werden.
Thomas Pflügl, Alpinreferent beim Alpenverein OÖ, führt aus: „Wirweisen mit unseren »10 Empfehlungen für Tourengeher« regelmäßig zu Beginn der Skitourensaison auf die richtigen Verhaltensweisen hin. Insbesondere unsere Tourenführerinnen und Tourenführer werden sensibilisiert. Respekt hat viele Schichten: Nicht nur im Hinblick auf die Gefahren wie Wetterumschwung und Lawinen, sondern auch zum Schutz des Wildes, Weideviehs, und von (Jung-)Bäumen. Hier sind alle Bergsteigerinnen und Bergsteiger gefordert, persönliche UND ethische Grenzen zu respektieren. Genauso sollte aber auch klar sein, für die Anreise Fahrgemeinschaften zu bilden. Auch das ist Teil verantwortungsbewussten Bergsports“.

Entwicklung des Skitourengehens in Oberösterreich

Der Alpinismus hat sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt, ebenso der Anspruch unserer Mitglieder an das „Qualitätsprodukt Alpenvereinstour“. In den vergangenen zehn Jahren gewann derösterreichische Alpenverein 210.000 neue Mitglieder, das sind 37 Prozent des aktuellen Mitgliederstands von 573.000. Der Alpenverein Oberösterreich hatte mit Ende 2018 72.511 Mitglieder. Skitourengehen ist sehr beliebt und hat positive gesundheitliche Wirkungen. Es hilft wie jedes Naturerlebnis beim Abschalten und Stressabbau, hat positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden und das Herz-Kreislaufsystem, und ist daher gesund. Mittlerweile ist ein differenzierter Blick auf den "Skitourengeher" erforderlich: Es gibt Skitourengeher, Variantenfahrer, Freerider, und Pistengeher, und nicht alle sind in Vereinen Mitglied.

„Exakte Zahlen gibt es nicht, aber man kann von rund 700.000 Skitourengeherinnen und Skitourengehern in Österreich und anhand des Bevölkerungsanteils von Oberösterreich an Gesamtösterreich (16,7%) von geschätzt 110.000 Skitourengehern in Oberösterreich ausgehen“, schätzt Thomas Pflügl.

Der Alpenverein versucht durch regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen nicht nur seine Mitglieder, sondern alle Bergbegeisterten zu erreichen und für den Respekt vor der Natur zu sensibilisieren: https://www.alpenverein.at/portal/natur-umwelt/saubere- berge/index.php

Erhältlichkeit und Verteilung der Broschüren

20.000 Exemplare der Broschüre wurden gedruckt. Aufliegen werden sie in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft des Landes Oberösterreich, wo sie auch auf Nachfrage erhältlich sind. Broschüren zur Verteilung erhalten auch der Landesjagdverband, der Alpenverein und die betroffenen Gemeinden. Durch den breiten Kreis an verteilenden Organisationen sollen möglichst alle Skitourengeherinnen und -geher erreicht werden.

Quelle: Land OÖ.

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

28. 05. 2020 | Politik

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

Köstinger - Investitionspaket für Gewässerschutz passiert den Ministerrat. Im Bild Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Nationalpark Donau-Auen

Rössler zur Förderung vom BMK für Nationalparks - Wichtiger Schritt für Schutz der Artenvielfalt

22. 05. 2020 | Politik

Rössler zur Förderung vom BMK für Nationalparks - Wichtiger Schritt für Schutz der Artenvielfalt

Gerade in der Krise zeigt sich, wie wichtig Zugang zur Natur für die Menschen ist

Klimaschädliche Kurzstreckenflüge verschärfen die Klimakrise

17. 05. 2020 | Politik

Klimaschädliche Kurzstreckenflüge verschärfen die Klimakrise

Kaineder - Staatshilfe für die AUA kann es nur geben, wenn wirksamer Klimaschutz mit an Bord ist

Klimaschutzministerium - Hohe Zustimmung von Österreicherinnen und Österreichern für engagierte Klimapolitik

08. 05. 2020 | Politik

Klimaschutzministerium - Hohe Zustimmung von Österreicherinnen und Österreichern für engagierte Klimapolitik

Studie zeigt deutliche Mehrheit für Maßnahmen wie 1-2-3-Ticket und überaus positive Einstellung zu erneuerbaren Energien

34 Jahre Nuklearkatastrophe Tschernobyl

26. 04. 2020 | Politik

34 Jahre Nuklearkatastrophe Tschernobyl

Litschauer/Grüne - Atomkraft ist das Risiko nicht Wert. Erneuerbare Energien sind die Zukunft