Klares NEIN zur Atomkraft

Klares NEIN zur Atomkraft

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner - EU-Einstufung als „grüne“ Energie wäre Schildbürgerstreich

„Die aktuell auf europäischer Ebene diskutierte Klassifizierung von Atomkraft als ‚grüne‘ Energie in der Taxonomie-Verordnung ist ein absoluter Schildbürgerstreich. Auf der einen Seite haben die Mitgliedsstaaten sich auf einen Green Deal geeinigt, der Klima und Umwelt schützen soll, doch andererseits wird darüber nachgedacht eine Technologie als ‚grün‘ zu klassifizieren, deren Müll unseren Planeten für bis zu einer Million Jahre belastet. Das ist nicht nur absurd, sondern wäre auch ein massiver Wettbewerbsnachteil für Staaten, die auf wirklich nachhaltige Energieformen setzen“, so der Energie- und Europa-Landesrat Markus Achleitner.
„Unsere Position ist klar: Der Weg zur Erreichung der Klimaziele darf niemals über die verstärkte Nutzung von Atomkraft führen. Atomenergie hat in der Klima- und Energiezukunft der EU keinen Platz. Sollte diese Einstufung kommen, werden wir sie mit allen Mitteln bekämpfen“, betont Landesrat Achleitner.

„Die Corona-Krise darf diese wichtigen Themen nicht überdecken, vielmehr müssen wir die Krise als Chance für eine Ökologisierung der (Energie-)Wirtschaft betrachten. Wir müssen diese Zäsur nutzen, um noch stärker eine nachhaltige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien samt Speicherung umzusetzen. Unsere Antwort auf die Atomkraft ist die Energieforschung, durch die wir neue innovative Möglichkeiten eröffnen wollen. Strom aus Sonnenkraft, Wind, grünes Gas, künstliche Kraftstoffe, Wasserstoff und vieles mehr soll auf Basis von Technologieoffenheit den Weg in eine erneuerbare Energiezukunft bereiten. Wer auf Atomkraft setzt, setzt auf Technologien von gestern. Auch die Europäische Union muss sich nun endlich klar zu einer nachhaltigen Energiezukunft bekennen“, unterstrich der Europa- und Energie-Landesrat einmal mehr.

Quelle, Fotocredit: Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

20. 01. 2022 | Politik

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit einer Bodenprobe im Umweltlabor des Landes Oberösterreich

Wer – wie die oberösterreichische Landesregierung – bei der Energiewende bremst, ebnet der Atomkraft den Weg

18. 01. 2022 | Initiativen

Wer – wie die oberösterreichische Landesregierung – bei der Energiewende bremst, ebnet der Atomkraft den Weg

Aktuell wird innerhalb der Europäischen Union intensiv über die Bewertung von Atomenergie als nachhaltige Energiequelle diskutiert. Die österreichische Bun...

OÖ. Umweltressort unterstützt Österreichs größten Glasverpackungshersteller

17. 01. 2022 | Wirtschaft

OÖ. Umweltressort unterstützt Österreichs größten Glasverpackungshersteller

Umwelt und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit Klimaschutz-Ministerin Leonore Gewessler und DI Johann Eggerth, Leiter Vetropack Austria, beim Betriebsbesuc...

Allianz der Regionen für europaweiten Atomausstieg protestiert gegen den atomaren Irrweg der EU-Kommission

14. 01. 2022 | Politik

Allianz der Regionen für europaweiten Atomausstieg protestiert gegen den atomaren Irrweg der EU-Kommission

Der oberösterreichische Umwelt- und Klimalandesrat Stefan Kaineder und der niederösterreichische Landeshauptfrau-Stellvertreter Stefan Pernkopf kämpfen Sei...

Steigende Überflutungsgefahr durch Hangwasser

13. 01. 2022 | Panorama

Steigende Überflutungsgefahr durch Hangwasser

Umwelt- und Klima-Landesrat eröffnet die Online-Ausbildung zum Thema Hangwassergefahren