Katholische Aktion - Sonntagsöffnung in Wien würde Klimakrise verschärfen

Katholische Aktion - Sonntagsöffnung in Wien würde Klimakrise verschärfen

Tourismuszonen sind vollkommen falscher Weg: unökologisch und unsozial

Während Zehntausende Menschen heute für rasche Maßnahmen gegen die Klimakrise demonstrieren, versucht die ÖVP Wien ihr Konzept der Sonntagsöffnung zu propagieren

Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

Energiesysteme auch am siebten Tag der Woche hinaufzufahren, ist die völlig falsche Richtung“, sagt Walter Rijs. „Es geht bei der Energiewende auch um Energiesparen und um weniger materiellen Konsum!“

Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

„Während Zehntausende Menschen heute für rasche Maßnahmen gegen die Klimakrise demonstrieren, versucht die ÖVP Wien ihr Konzept der Sonntagsöffnung zu propagieren“, sagt Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien. „Energiesysteme auch am siebten Tag der Woche hinaufzufahren, ist die völlig falsche Richtung“, sagt Walter Rijs. „Es geht bei der Energiewende auch um Energiesparen und um weniger materiellen Konsum!“

Eine regelmäßige Sonntagsöffnung in Wien – auch wenn sie nur in sogenannten Tourismuszonen – passiert, führt unweigerlich zu einer Kettenreaktion. Mehr Lieferverkehr, mehr privater und öffentlicher Verkehr, mehr Polizei muss den Verkehr kontrollieren, … Und alle Menschen, die dann nicht mehr ihre Sonntagsruhe haben, brauchen für ihre Kinder Betreuungsmöglichkeiten. Kindergärten müssen öffnen, usw. usw.

Sonn- und Feiertage stellen für alle Menschen in unserer Gesellschaft einen unverzichtbaren Wert dar. Die Ausweitung der Sonn-und Feiertagsarbeit würde zusätzlich einen gravierenden Einschnitt in das Gefüge unserer Gesellschaft bedeuten.

Der KA-Präsident fordert die PolitikerInnen auf – auch abseits der Klimaproblematik - zu erkennen, dass die Menschen den arbeitsfreien Sonntag brauchen und schätzen.

Gerade christlich-soziale Politik muss in erster Linie jene Menschen im Blick haben, die die Nachteile einer Sonntagsöffnung zu tragen haben. Und das sind in erster Linie zehntausende schlechter verdienende und zeitabhängige meist weibliche ArbeitnehmerInnen in Wien und deren Kinder.

Quelle: Christoph Watz Generalsekretär der Katholischen Aktion Erzdiözese Wien / ots  //  Fotocredit: KA-Wien/Karikatur Karl Berger

Das könnte Sie interessieren!

Klimavolksbegehren - Die Welt hängt am Galgen und die Schlinge zieht sich weiter zu

07. 12. 2019 | Panorama

Klimavolksbegehren - Die Welt hängt am Galgen und die Schlinge zieht sich weiter zu

Es wird Zeit dem ein Ende zu setzen und Politik wieder für die Menschen zu machen

Land unterstützt Energiewende in OÖ mit mehr als 22 Mio. Euro in den kommenden beiden Jahren

06. 12. 2019 | Wirtschaft

Land unterstützt Energiewende in OÖ mit mehr als 22 Mio. Euro in den kommenden beiden Jahren

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner im heutigen Budget-Landtag: „Umstieg auf erneuerbare Energien wird in OÖ sozial- und wirtschaftsverträ...

BEST OF AUSTRIA Award für Erlebnisinstallation BODEN erLEBEN des Landes OÖ

06. 12. 2019 | Panorama

BEST OF AUSTRIA Award für Erlebnisinstallation BODEN erLEBEN des Landes OÖ

Dr.in Walpurga Weiß, Geschäftsführerin Forum Umweltbildung, überreichte die Urkunde „Best of Austria“ an Abteilungsleiterin Direktorin Dr.in Ulrike Jäger-U...

LR Anschober: Dramatische Schmelze der Dachstein-Gletscher setzt sich fort

05. 12. 2019 | Panorama

LR Anschober: Dramatische Schmelze der Dachstein-Gletscher setzt sich fort

Gletscherbilanz 2018/19 trotz großer Schneemengen im Winter erneut negativ. Es braucht jetzt dringend Nachbesserung des Klimaplans bis Jahresende

EU-Projekt in Simmeringer Grätzl mit Vorbildwirkung

22. 11. 2019 | Panorama

EU-Projekt in Simmeringer Grätzl mit Vorbildwirkung

Im Rathaus wurde zu dreieinhalb Jahren „Smarter Together“ Bilanz gezogen. Von links: Arthur Mannsbarth (Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser), Sma...