Investition in den Klimaschutz

Investition in den Klimaschutz

IG Holzkraft fordert ein investitionsfreundliches Klima für erneuerbare Energien. Die Unsicherheit der letzten Jahre muss beendet werden

In den nächsten 10 Jahren braucht es massive Investitionen in den Energiebereich. Die Produktionskapazitäten für Erneuerbare Energien müssen deutlich ausgebaut werden. Dafür wiederum müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen stimmen. Das geplante Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz bietet die Möglichkeit investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen zu schaffen. Für die Holzkraftwerke geht es hier einerseits um Investitionen in Neuanlagen, aber zu einem großen Teil auch um Modernisierung und Optimierung von bestehenden Kraftwerken.

Die Förderdauer muss auf 20 Jahre verlängert, die zulässige Abschreibungsdauer an die Förderdauer angepasst werden. Außerdem sind Vereinfachung und bundesweite Vereinheitlichung der Genehmigungsverfahren dringend notwendig. Das wichtigste Instrument ist aber die Bereitstellung ausreichend finanzieller Mittel, um den notwendigen Ausbau zu bewerkstelligen, wie Hans-Christian Kirchmeier, Vorstandvorsitzender der IG Holzkraft betont: „Das Ökostromgesetz ist finanziell unterversorgt und nicht mehr zeitgemäß. Dadurch waren die letzten Jahre für alle schwierig und rechtlich unsicher. Das hat man an den politischen Streitigkeiten rund um die Nachfolgetarife für die Holzkraftwerke deutlich gesehen. Das ist keine gute Atmosphäre für Investitionen. Daran muss rasch etwas geändert werden.“

Erneuerbare Energien klimafreundliches Geschäftsmodell

Der noch junge Wirtschaftszweig der Erneuerbaren Energien muss sich in einem System behaupten, das über viele Jahre mit dem Fokus auf fossile Energieträger geschaffen wurde. Langfristig ist der Umstieg auf Erneuerbare Energien nur durch nachhaltige Veränderungen im Energiesystem möglich. Kirchmeier hält fest: „Erneuerbare Energien sind ein relativ junger Wirtschaftszweig. Diese notwendigen, umwelt- und klimafreundliche Geschäftsmodelle brauchen politische Unterstützung und dürfen nicht behindert werden. Alte, fossile Geschäftsmodelle künstlich am Leben zu halten bedeutet unseren Lebensraum zu gefährden. Wir brauchen endlich eine mutige Politik und zukunftsfähige Gesetze.“

Quelle: Doris Paukner Öffentlichkeitarbeit IG Holzkraft – Ökostrom aus fester Biomasse / ots  //  Fotocredit: NAWARO ENERGIE Betrieb GmbH/Lisa Grebe

Das könnte Sie interessieren!

Umweltfreundliche Chipkarten aus Karton als Alternative zu herkömmlichen Plastikkarten

26. 01. 2020 | Wirtschaft

Umweltfreundliche Chipkarten aus Karton als Alternative zu herkömmlichen Plastikkarten

Ausweise, Tickets, Schlüsselkarten & Co aus nachwachsenden Materialien

European Hiking Quality 2020

25. 01. 2020 | Panorama

European Hiking Quality 2020

Die Obmannschaft des Wandergütesiegel-Vereins wurde im Dezember 2019 von Frau Mag. Maria Wilhelm an Herrn MMag. Funter Brandstätter weitergegeben

Die Alpenvereine bekennen sich zum alpinen Wintersport, stellen sich jedoch gegen den Wettlauf um immer größere Skigebiete

23. 01. 2020 | Panorama

Die Alpenvereine bekennen sich zum alpinen Wintersport, stellen sich jedoch gegen den Wettlauf um immer größere Skigebiete

Wie soll der alpine Skisport der Zukunft aussehen? Als große gesellschaftliche Akteure sehen sich die Alpenvereine in der Pflicht, ihren Standpunkt einzubr...

„Wir dürfen nicht am Ziel vorbeischießen“ - Klimamaßnahmen greifen nur bei lebensnaher Umsetzung

21. 01. 2020 | Politik

„Wir dürfen nicht am Ziel vorbeischießen“ - Klimamaßnahmen greifen nur bei lebensnaher Umsetzung

Andreas Rotter und Martin Hagleitner plädieren als Obmänner des Zukunftsforum SHL für eine enge Zusammenarbeit von Politik und Experten

25 Jahre Wanderhotels - Zeit für neue Wege

20. 01. 2020 | Freizeit

25 Jahre Wanderhotels - Zeit für neue Wege

Wie sich das Wandern wandelt und warum es an der Zeit ist, neue Wege zu gehen