Industrie zu UN-Weltklimagipfel: Klimaschutz muss globale Anstrengung sein

Industrie zu UN-Weltklimagipfel: Klimaschutz muss globale Anstrengung sein

IV-GS-Neumayer: EU-Klimapolitik muss wirtschaftliches und soziales Role-Model werden – Industrie Schlüssel für klimaneutrale Zukunft

„Der Kampf gegen den Klimawandel zählt unbestritten zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Für die Zukunft unseres Planeten ist aber entscheidend, dass beim Kampf gegen die globale Erwärmung alle Staaten und Regionen an einem Strang ziehen. Wesentlich ist daher, dass – neben der Europäischen Union – alle Partner das Konferenz-Motto ‚Zeit zum Handeln‘ ernst nehmen“, betont der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, am heutigen Montag anlässlich des Beginns der 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Vor diesem Hintergrund müsse die Umsetzung der europäischen Klimapolitik „zu einem wirtschaftlichen und sozialen Erfolg Europas werden, der international wahrgenommen wird und zum internationalen Nachahmen einlädt“, so Neumayer. Das sei entscheidend, da die EU heute nur noch für rund 10 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes stehe – mit sinkender Tendenz.

Bestehende realistische Klimaziele umsetzen, bevor über neue diskutiert wird

Angesichts der ständigen Diskussionen über neue Reduktionsziele erinnert der IV-Generalsekretär daran, dass sich die EU die weltweit strengsten Treibhausgas-Reduktionsziele verordnet habe. Die österreichischen Klima-Ziele zählen hier wiederum zu den ehrgeizigsten. Die Industrie plädiert dafür, dass die tatsächliche Umsetzung bestehender Ziele und die Einbindung anderer Staaten Vorrang vor einem europäischen Wettlauf um immer neue und immer höhere unilaterale Ziele haben sollte. „Überzogene Klimaziele und höhere Energiesteuern für Unternehmen führen in die Sackgasse, wenn sie Produktion in Regionen vertreiben, wo Umweltschutz nicht so ernst genommen wird. Damit wird Europa für andere Regionen der Welt zum Gegenteil jenes Vorbildes, das es sein möchte“, so Neumayer.

Für eine klimaneutrale Energiezukunft seien Innovation und Technologie der Schlüssel. „Die Industrie ist Teil der Lösung, wenn es darum geht, den Klimawandel einzudämmen. Mithilfe des technologischen Fortschritts und der Digitalisierung können Produkte energieeffizienter hergestellt und die Treibhausgas-Emission reduziert werden. Dafür braucht es aber auch mehr finanzielle Mittel für die Energieforschung“, so Neumayer, der darauf verwies, dass Österreich einen weltweit wirksamen Beitrag für Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten könne – und gleichzeitig den hohen Lebensstandard, Arbeitsplätze und Wohlstand im Land stärken würde.

Quelle: IV  /  Fotocredit: IV, ©Karl Michalski

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

MAK und Universität für angewandte Kunst mit neuer Ausstellungskooperation CREATIVE CLIMATE CARE

06. 06. 2020 | Kunst & Kultur

MAK und Universität für angewandte Kunst mit neuer Ausstellungskooperation CREATIVE CLIMATE CARE

Reihe startet mit „Florian Semlitsch: Subscribe Climate Care“

Sommer, Sonne, Badespaß - So vermeiden Sie eine lästige Blasenentzündung

06. 06. 2020 | Gesundheit

Sommer, Sonne, Badespaß - So vermeiden Sie eine lästige Blasenentzündung

Im Fall einer chronischen Blasenentzündung rät der Spezialist, bei Beschwerden unmittelbar eine Ärztin/einen Arzt aufzusuchen, da der wiederkehrende Harnwe...

KFV Unfallbilanz 2019 - Mehr Verkehrs- und Haushaltsunfälle in Österreich

06. 06. 2020 | Panorama

KFV Unfallbilanz 2019 - Mehr Verkehrs- und Haushaltsunfälle in Österreich

781.400 Menschen verletzten sich im Jahr 2019 bei Sport-, Haushalts- oder Verkehrsunfällen so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Im ...

„Zwischen Patient und Medikament darf es keine Grenzen geben“

06. 06. 2020 | Wirtschaft

„Zwischen Patient und Medikament darf es keine Grenzen geben“

Um für künftige Krisen gerüstet zu sein, braucht es einen Sicherheitsbestand an wichtigen Medikamenten in Österreich

Bauernbund - Preisschlachten bei Lebensmitteln beenden

06. 06. 2020 | Wirtschaft

Bauernbund - Preisschlachten bei Lebensmitteln beenden

Unterstützung von WWF und Vier Pfoten wird begrüßt