Fridays For Future Austria zum neuen Bericht des Weltklimarats: “Für Frieden und Klimagerechtigkeit: Österreich muss russisches Öl und Gas boykottieren”

Fridays For Future Austria zum neuen Bericht des Weltklimarats: “Für Frieden und Klimagerechtigkeit: Österreich muss russisches Öl und Gas boykottieren”

Der neue Bericht des Weltklimarats zeichnet ein düsteres Bild. Es sei die letzte Chance, die Erderhitzung noch auf 1.5°C zu begrenzen und damit die schlimmsten Folgen der Klimakrise abzuwenden. 

Bis 2030 müssen die weltweiten Emissionen um 50% fallen. Dazu braucht es laut IPCC-Bericht eine massive Reduktion von fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas. “Gerade jetzt muss Österreich seine Verantwortung wahrnehmen und endlich ein Öl- und Gasembargo gegen Russland unterstützen. Mit unserem Geld wird gerade der Krieg in der Ukraine und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen finanziert. Der heutige IPCC-Bericht ist ein Weckruf. Wann stellen wir endlich Menschenleben über Profite?”, meint Johannes Stangl von Fridays For Future Vienna. Als Sofortmaßnahmen zum Energiesparen nennen die Scientists For Future etwa Tempolimits (100/80/30), autofreie Sonntage und Pop-up-Radwege. Auch eine Sanierungs- und Kesseltausch-Offensive für den Gebäudesektor wird notwendig sein.

“Jahrzehntelang hat die Politik auf die fossile Lobby gehört und die Klimawissenschaft ignoriert. Österreich hat sich in eine toxische Abhängigkeit von diktatorischen Regimen wie Russland gebracht, und somit Klimakrise und Krieg gleichzeitig finanziert. Nicht einmal jetzt scheint die Politik den Mut zu haben, einen starken Plan vorzulegen, wie wir uns aus diesem tödlichen fossilen System lösen können! Es braucht jetzt einen Plan wie Österreich klimaneutral wird, wie wir eine radikale Energie-, Wärme-, und Mobilitätswende schaffen. Dazu braucht es starke gesetzliche Grundlagen wie ein wirksames Klimaschutzgesetz, ein Erneuerbare Wärmegesetz und ein Energieeffizienzgesetz. Wer heute diese Gesetze und somit konsequente Klimapolitik blockiert, hat weder Ahnung von Sicherheitspolitik noch von Friedenspolitik und in einer Verantwortungsposition nichts verloren.”, gibt sich Klara König von Fridays For Future Graz erzürnt. 

Der IPCC-Bericht verlangt allerdings mehr als die rasche Umsetzung der Energiewende. Von einer “koordinierten und vollständigen Transformation der Gesellschaft” ist die Rede. Und Fridays For Future Austria wird diese auch in Zukunft durch lautstarken Protest einfordern.

Quelle: JW / FFF

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Konkrete Maßnahmen gegen Ressourcenverschwendung

27. 11. 2022 | Politik

Konkrete Maßnahmen gegen Ressourcenverschwendung

Landesrat Stefan Kaineder und Bundesministerin Leonore Gewessler im Gespräch mit Mitarbeitern des Vereins zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung

Dokumentationsstelle - Theokratie und zwölferschiitischer Islamismus

24. 11. 2022 | Politik

Dokumentationsstelle - Theokratie und zwölferschiitischer Islamismus

Der aktuelle Grundlagenbericht beschäftigt sich mit der Entwicklung und Ideologie einer islamistischen Strömung innerhalb der zweitgrößten Konfession im Is...

Start der Weltklimakonferenz COP27 - Wo bleibt der österreichische Kanzler?

06. 11. 2022 | Fridays for Future

Start der Weltklimakonferenz COP27 - Wo bleibt der österreichische Kanzler?

Wien -  Am 6. November startet die 27. Weltklimakonferenz (COP27) in Ägypten. Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt versammeln sich, um über Klimagere...

(c) Katie-Aileen Dempsey

03. 11. 2022 | Fridays for Future

EVN-Blockade stoppen – Raus aus Gas: Wir können uns (grünes) Gas nicht leisten!

St. Pölten, am 03.11.2022: Heute versammelten sich Fridays For Future Aktivist:innen vor einem EVN Gebäude mit klaren Botschaften: die EVN braucht einen Pl...

Das Klimaticket OÖ, der ausbleibende Lenkungseffekt und die Klimaziele

02. 11. 2022 | Politik

Das Klimaticket OÖ, der ausbleibende Lenkungseffekt und die Klimaziele

OÖ. Infrastruktur-Landesrat Günter Steinkellner kritisierte anlässlich 1 Jahr Klimaticket den ausbleibenden Lenkungseffekt des Klimatickets, das es nicht g...