EXPO 2020 - Heimische Umwelt-Innovationen werden für kühle Köpfe in Dubai sorgen

EXPO 2020 - Heimische Umwelt-Innovationen werden für kühle Köpfe in Dubai sorgen

Spatenstich EXPO 2020 Österreichpavillon (v.l.n.r.): Dr. Andreas Liebmann-Holzmann (Österreichs Botschafter in den VAE) Dr. Katrin Theil (Referatsleiterin BMDW) Dr. Beatrix Karl (Regierungskommissärin / Commissioner General Expo-Büro) Najeeb Mohammed Al Ali (Executive Director Dubai Expo 2020 Bureau) Mag. Richard Bandera (WKÖ-Wirtschaftsdelegierter AußenwirtschaftsCenter Abu Dhabi) Mag. Helmut Döller (Projektleiter Expo-Büro)

In einem Jahr, am 20. Oktober 2020, beginnt die große Weltausstellung in Dubai. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gang, auch beim Österreich-Pavillon hat nun die die Bauphase begonnen. Den feierlichen Spatenstich vor Ort übernahmen am 29. Oktober 2019 die österreichische Regierungskommissärin Beatrix Karl und Najeeb Mohammed Al-Ali, Excecutive Director des Dubai Expo 2020 Bureau.

State of the Art: Kegel-Komplex mit intelligentem Klima-Engineering

Österreichs Pavillon wird sich als Ensemble aus 38 ineinander verschnittenen Kegeln präsentieren. Im Inneren werden sie mit Lehm verputzt. Der älteste Baustoff der Erde und ein intelligentes Ventilative-Cooling-Konzept werden auf natürliche Weise für ein angenehmes Raumklima sorgen. Im Sinne des EXPO-Mottos „Connecting Minds“ verbindet der Pavillon so arabische Bautradition mit österreichischem Know-how einer integralen Gebäudeplanung und aktueller klimasensitiver Verfahren.

„Wir präsentieren uns in Dubai als weltoffenes Land, das sich mit innovativen und kreativen Lösungen globalen Herausforderungen stellt. Von außen weckt der Pavillon die Neugier, im Inneren präsentieren wir in spektakulären Raumsequenzen eine inspirierende Entdeckungsreise, die sinnliche und digitale Erlebnisse zu einem stimmigen Ganzen zusammenführt“, betont Regierungskommissärin Beatrix Karl.

VIP-Bereich und Österreich-Tag: Bühne für Österreichs Wirtschaft

Der österreichische EXPO-Auftritt wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm im In- und Ausland begleitet. „Während der EXPO steht heimischen Unternehmen und Delegationen im Pavillon ein eigener VIP-Bereich zur Verfügung. Unterschiedliche Event-Formate vom Workshop bis zum Talk werden ein aktives Networking neue Geschäftsbeziehungen ermöglichen. Wir haben bereits erste Buchungen für Veranstaltungen“, sagt Beatrix Karl. Rund drei Wochen nach dem EXPO-Start wird Österreich dann ganz im Zentrum der Weltausstellung stehen: Mit einem vielfältigen Programm wird der Österreich-Tag am 12.11.2020 Höhepunkt der heimischen EXPO-Beteiligung sein.

iLab: Geniale Ideen aus Österreich für die Herausforderungen von morgen

Wie kein anderes Veranstaltungsformat bieten Weltausstellungen ein Forum für bedeutsame Zukunftsthemen, auch die EXPO 2020 wird ein Katalysator für den Wandel sein und richtungsweisende Entwicklungen präsentieren. Österreich wird in Dubai mit dem iLab einen Ausstellungs-Bereich für inspirierende Lösungen, überraschende Produkte und zukunftsträchtige Dienstleistungen reservieren. Eine Fachjury wird 40 Cutting-Edge-Innovationen auswählen, die abwechselnd präsentiert werden.

Bisher größte Veranstaltung im arabischen Raum

Dubai ist einer der Tourismus-Hotspots am Persischen Golf, mit besten Flugverbindungen und einer gut ausgebauten Infrastruktur. Die EXPO soll der Destination zusätzlichen Auftrieb geben. Ein großer Teil der EXPO-Besucher in Dubai wird aus Indien, Saudi-Arabien, China, Großbritannien und den USA erwartet. „Die EXPO Dubai wird die größte Veranstaltung sein, die jemals im arabischen Raum stattfand. Sie bildet damit eine einzigartige Plattform, um Österreich mit seinen Sehenswürdigkeiten und seiner breiten kulturellen Tradition, aber auch mit seiner Innovationskraft einem Publikum zu präsentieren, das wenig Vorkenntnisse von unserem Land hat“, verdeutlicht Beatrix Karl.

Österreich bei der Weltausstellung www.expoaustria.at

Unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future“ findet in Dubai in der rund 170-jährigen EXPO-Geschichte die erste Weltausstellung in einem arabischen Land statt. Insgesamt werden vom 20.10.2020 bis zum 10.4.2021 rund 25 Mio. Besucherinnen und Besucher erwartet. Österreich schließt mit einem ungewöhnlichen Pavillon an die erfolgreichen Beteiligungen der letzten Weltausstellungen an, die echte Publikumsmagnete waren. Das Architektur-Büro querkraft realisiert einen Pavillon, der die Vorzüge traditioneller Architektur mit innovativen Bauweisen verbindet. Die Ausstellung wird von Ars Electronica Solutions und büro wien umgesetzt. Der heimische Beitrag wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) finanziert.

Quelle: DMC – Data & Media Center DMC Wirtschaftskammer Österreich/ots  //  Fotocredit: WKÖ/Expo 2020 Dubai

Das könnte Sie interessieren!

Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit in Österreich und Europa

04. 11. 2019 | Panorama

Herausforderungen für die Lebensmittelsicherheit in Österreich und Europa

 „Antibiotika-Resistenzen, krankmachende Keime und neue Tier- und Pflanzenkrankheiten“ nennen Experten der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde...

ÖAMTC fordert mehr Anreize für Fahrgemeinschaften

24. 10. 2019 | Panorama

ÖAMTC fordert mehr Anreize für Fahrgemeinschaften

Anhebung der Gewerblichkeitsgrenze und verbesserte Infrastruktur

JOBANGEBOT - PROJEKTMANAGER/IN vollzeit

23. 10. 2019 | WIRTSCHAFT

JOBANGEBOT - PROJEKTMANAGER/IN vollzeit

Für die weitere Expansion unserer Marketing- und Medienagentur suchen wir ab sofort eine/n Juniorprojektmanager/in für aktive Projektbetreuung und Projektk...

Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Nachfragen lohnt sich

22. 10. 2019 | WIRTSCHAFT

Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Nachfragen lohnt sich

Mach mal was anders. Jetzt Strom wechseln. Komm zu KWG, deinem regionalen Ökostromproduzenten. Es ist einfach und wir unterstützen dich.

ÖHV-Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger, AGES-Studienautor Dr. Andreas Baumgarten, LKÖ-Generalsekretär Dipl.-Ing. Ferdinand Lembacher

10. 10. 2019 | Wirtschaft

Ernährungssouveränität Österreichs durch Klimawandel und Bodenverbrauch massiv gefährdet

Laut einer AGES-Studie werden in den nächsten Jahrzehnten die Hauptanbaugebiete bis zu 50 Prozent der Produktion einbüßen