Erneuerbare Energie steht auch bei Hütthaler hoch im Kurs

Erneuerbare Energie steht auch bei Hütthaler hoch im Kurs

Schonend mit Ressourcen und der Umwelt umzugehen hat beim Familienbetrieb Hütthaler KG schon längst einen hohen Stellenwert und Tradition. Mit einer neuen Photovoltaik-Anlage am Dach des Firmengebäudes taucht der Betrieb nun in neue Sphären der grünen Energie.

Dass Nachhaltigkeit bei der Fleischerei Hütthaler großgeschrieben wird, hat der Lebensmittelbetrieb in den letzten Jahren bereits mit seinem Tierwohlprojekt „hütthalers Hofkultur“ mehr als bewiesen. Das Tierwohlprogramm ist mittlerweile über die österreichischen Grenzen hinaus bekannt und hat auch landesintern viele Betriebe der Branche zum Nachdenken animiert. 

Sonnige Aussichten

Nun setzt der Traditionsbetrieb mit einer Produktionsfläche von circa 30.000m2auch auf erneuerbare Energie. Am Dach des Firmengebäudes in Schwanenstadt wurde vor kurzem eine Photovoltaikanlage installiert, mit der Strom für die Fleisch- und Wurstproduktion selbst hergestellt werden kann. Aber nicht nur in Schwanenstadt, sondern auch am Dach des Schlachthofes im Nachbarort Redlham ist ein Ausbau der Photovoltaik-Anlage geplant. Mit der Sonne im Team kann Hütthaler so umgerechnet Strom für rund 240 Haushalte erzeugen und gleichzeitig klimaschädliches CO2einsparen.

Recyclingfähige Folien

Außer Frage stand auch, dass beim Material der Verpackungen auf Nachhaltigkeit gesetzt werden muss. So hat Hütthaler gemeinsam in Kooperation mit der Firma Mondi, ein global führendes Unternehmen für Verpackung und Papier, eine neue, vollständig recyclingfähige Folie aus Monomaterial entwickelt. Im Vergleich zu bestehender Verpackung verbessert sich die CO2Bilanz hier um bis zu 50% und es werden Entsorgungskosten eingespart. Ein weiterer positiver Aspekt dieser Verpackung ist, dass sich die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängert. Ebenfalls wird darauf geachtet, klimaneutrale Kartonagen zu verwenden.

Verantwortungsvoller Fleischkonsum

Mit unserer Hofkultur können wir stolz sein, Tierwohl entlang der gesamten Wertschöpfungskette garantieren zu können und genauso ist es unser Ziel, in allen Bereichen des Betriebes möglichst ressourcenschonend zu arbeiten und zu produzieren.“, so Inhaber Dr. Florian Hütthaler.

 Die „grüne“ Unternehmensphilosophie widerspiegelt sich auch bei der Erweiterung des Schlachthofs nach Tierwohl-Grundsätzen um eine hochmoderne Zerlegung in Redlham. Mit einer Investition von ca. € 12 Mio. errichtet Hütthaler eine innovative, hygienische und rationelle Zerlegung, die, wie vom Unternehmen gewohnt, der Zeit voraus ist. Klimaschonende Details wie die Photovoltaikanlage zeigen, dass jedes Unternehmen Verantwortung gegenüber der Umwelt übernehmen kann.

 

Quelle / Fotocredit: Hütthaler KG

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Klimaverträgliches Wirtschaften in Österreich

12. 06. 2021 | Wirtschaft

Klimaverträgliches Wirtschaften in Österreich

v.l.n.r. Andreas Klauser (respACT-Landeskoordinator Salzburg & CEO PALFINGER AG), Staatssekretär Dr. Magnus Brunner, Mag.a Daniela Knieling (CEO respAC...

Erweiterung der e-Ladeinfrastruktur am Wolfgangsee

11. 06. 2021 | Freizeit

Erweiterung der e-Ladeinfrastruktur am Wolfgangsee

Bestehende e-Ladeinfrastruktur am Beispiel Camping Berau, von rechts nach links: Bgm. Franz Eisl, Bgm. Josef Weikinger, Matthias Hinterberger, Patrick Zeil...

Nachhaltiger Strom - Österreichweit

11. 06. 2021 | Wirtschaft

Nachhaltiger Strom - Österreichweit

Wussten Sie, dass, Sie unseren Strom aus Wasserkraft und PV-Anlagen in ganz Österreich beziehen können. Von Vorarlberg bis ins Burgenland. Unseren Ökostrom...

Region Wels als Vorreiter für überregionales E-Carsharing

05. 06. 2021 | Wirtschaft

Region Wels als Vorreiter für überregionales E-Carsharing

Mobilitätsangebote werden mit carsharing.link künftig vereint, vl.: Erich Dunzendorfer (Obmann des Vereins TIM Talheim), Hubert Zamut, MSc (Regionaler Mobi...

Bodenschutzstrategie der Regierung soll Flächenfraß stoppen

04. 06. 2021 | Wirtschaft

Bodenschutzstrategie der Regierung soll Flächenfraß stoppen

Hochkarätiges Podium diskutierte an der Universität für Bodenkultur Wien über Maßnahmen zur Reduktion des Bodenverbrauchs, (v.l.n.r) - Gernot Stöglehner, U...