Ennshafen treibt mit EU-Programm Digitalisierung und Nachhaltigkeit voran

Ennshafen treibt mit EU-Programm Digitalisierung und Nachhaltigkeit voran

v.l.: OÖ. Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, stv. Ecoplus-Aufsichtsratsvorsitzende LAbg. Michaela Hinterholzer und NÖ. Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger

„Als moderner Logistikstandort ist der Ennshafen die erste Adresse für die verladende Wirtschaft. Hier hat die Mobilität der Zukunft einen besonderen Stellenwert, daher wird laufend in den zukunftsweisenden Ausbau der Infrastruktur investiert. Im Rahmen des EU-Programms ‚Connecting Europe Facility‘ (CEF) werden aktuell Maßnahmen mit einem Volumen von 965.000 Euro umgesetzt, um den künftigen Anforderungen gerecht zu werden. Im Zentrum stehen hier Investitionen in Digitalisierung und Nachhaltigkeit“, betonen die Wirtschafts-Landesräte von Oberösterreich und Niederösterreich, Markus Achleitner und Jochen Danninger. 

„Als wesentliche Zukunftsthemen sind Nachhaltigkeit und Digitalisierung besonders in den Fokus gerückt – verstärkt durch die aktuellen globalen Entwicklungen und Unsicherheiten. Mit den aktuellen Infrastrukturinvestitionen liegt der Ennshafen daher am Puls der Zeit und bereitet genau jene Themen vor, die weiter an Bedeutung gewinnen werden“, sind sich Oberösterreichs Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner und Niederösterreichs Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger einig.

„Mit den vier Schwerpunkten des CEF-Projektes – Steigerung der Eisenbahnkapazität und Verbindungsqualität im Hafengebiet, Entwicklung von LNG/CNG-Infrastrukturen, Planung von Landstromanlagen für die Schiffsversorgung und Digitalisierung von Hafenprozessen – treibt der Ennshafen genau jene Themen voran, die sich im Hinblick auf die globalen Entwicklungen heuer als besonders wichtig erwiesen haben und künftig noch mehr an Bedeutung gewinnen werden“, unterstreicht Landesrat Achleitner.

„Auf niederösterreichischer Seite profitieren derzeit 29 Betriebe mit mehr als 1.000 Arbeitsplätzen im Ennshafen vom Zugang zu einem äußerst kostengünstigen Wasserweg in viele wichtige europäische Wirtschaftszentren“, so Landesrat Danninger.

Der Ennshafen plant für die Zukunft
Im Ennshafen müssen hohe Infrastrukturanforderungen erfüllt werden, um einen effizienten Güterumschlag mit hohen Qualitätsstandards zu ermöglichen. Im Frühjahr 2021 wurde daher das Projekt „Ennshafen prepares smart & sustainable mobility investments“ von einem Projektkonsortium – bestehend aus den Unternehmen Ennshafen OÖ GmbH, Ennshafen NÖ GmbH, Container Terminal Enns GmbH, RAG Austria AG und ÖBB Infrastruktur AG – zur Förderung bei dem EU-Programm CEF eingereicht und hat trotz großer Konkurrenz den Zuschlag erhalten. „Connecting Europe Facility“ (CEF) ist das Schlüsselprogramm der EU, um Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit durch Infrastrukturinvestitionen zu fördern. Unter anderem sollen die Eisenbahnkapazität und Verbindungsqualität im Hafengebiet gesteigert werden, LNG/CNG Infrastrukturen entwickelt bzw. Hafenprozesse digitalisiert werden. Das Projekt läuft bis Ende 2024.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ/Ernst Grilnberger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sonnenstrom-Ausbauboom in OÖ - bereits mehr als 75.000 PV-Anlagen errichtet

26. 01. 2023 | Wirtschaft

Sonnenstrom-Ausbauboom in OÖ - bereits mehr als 75.000 PV-Anlagen errichtet

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner bei Oberösterreichs größter PV-Freiflächenanlage, die die Lenzing AG auf einer ehemaligen Deponie erri...

Ideen für den NÖ Umweltschutz gesucht

25. 01. 2023 | Wirtschaft

Ideen für den NÖ Umweltschutz gesucht

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und LAbg. Anton Kasser freuen sich auf viele Ideen

Mündungsbereich der Ybbs erfolgreich renaturiert

16. 01. 2023 | Wirtschaft

Mündungsbereich der Ybbs erfolgreich renaturiert

V.l.n.r.: Georg Strasser, Stephan Pernkopf, Ulrike Schachner, Karl Gravogl, Norbert Totschnig, Jürgen Eberstaller

Das Donau-Jahr 2022 im Rückblick - Ökologie, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind kein Widerspruch

30. 12. 2022 | Wirtschaft

Das Donau-Jahr 2022 im Rückblick - Ökologie, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sind kein Widerspruch

Neuer Lebensraum in der Wachau. Nebenarme werden laufend revitalisiert

Österreichs Haushalte sammelten über 1 Mio. Tonnen Verpackungen und Altpapier

28. 12. 2022 | Wirtschaft

Österreichs Haushalte sammelten über 1 Mio. Tonnen Verpackungen und Altpapier

ARA Vorstandssprecher Harald Hauke und Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie