Energieversorger KWG reduziert CO2-Fußabdruck auf Null

Energieversorger KWG reduziert CO2-Fußabdruck auf Null

Schwanenstadt:  KWG erzeugt mit seinen sieben Wasserkraftwerken, einer Photovoltaikanlage und einem Kleinstwindkraftwerk zu 100% erneuerbare Energie ohne CO2 Emissionen.  

Grundsätzlich produziert der regionale Stromanbieter aus Schwanenstadt ausschließlich Ökostrom ohne CO2 Emissionen. Jedoch lassen sich diese durch den laufenden Betrieb des Unternehmens nicht gänzlich vermeiden: die Nutzung von LKW und Baggern, der Betrieb von Notstromaggregaten bei Netzreparaturen oder Dienstreisen der Mitarbeiter verursachen CO2-Emissionen. „Neben einer CO2-freien Energieversorgung ist es für uns wichtig, dass wir unseren CO2 Fußabdruck auf 0 reduzieren. Dieser beträgt für das Jahr 2019 rd. 90 Tonnen CO2. Das entspricht in etwa 30 Flugreisen von Wien nach New York bzw. 0,00011% der österreichischen CO2 Emissionen,“ erklärt Peter J. Zehetner, Geschäftsführer bei KWG.

Die CO2 Emissionen aus dem laufenden Betrieb kompensiert KWG künftig durch die Aufforstung von Wäldern, aber auch durch die Beteiligung an Projekten der BOKU Wien. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Forschungsprojekten zur Sicherung und zur nachhaltigen Nutzung der natürlichen Lebensgrundlagen. KWG setzt aber auch weitere Maßnahmen, um den eigenen CO2 Fußabdruck zu reduzieren. Darunter fallen zum Beispiel die Umstellung der Leuchtmittel auf LED, der Austausch von dieselbetriebenen Fahrzeugen auf Elektroautos und die Optimierung des Heizsystems durch Infrarotheizkörper mit Zeitsteuerung. Zusätzlich setzt der regionale Ökostrom-Erzeuger auf die vorrangige Verwendung von umweltfreundlichen und ökologischen Installations- und Verbrauchsmaterialien im Betrieb des Leitungsnetzes. 

„Wir sind bestrebt unsere Geschäftstätigkeit nachhaltig und umweltfreundlich zu gestalten und scheuen uns nicht weiterhin an der Optimierung unseres CO2 Fußabdruckes zu arbeiten,“ zeigt sich Peter J. Zehetner vom eingeschlagenen Weg überzeugt, „wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen und auch für unsere Kunden Anreize für eine nachhaltige und saubere Nutzung von Strom schaffen. Dazu laden wir im Oktober unsere Kunden ein, gemeinsam mit uns Bäume anlässlich des diesjährigen 100 Jahr Jubiläums von KWG zu pflanzen.“

 

Über KWG

Bereits seit 1920 sichert KWG, mit Sitz in Schwanenstadt, mit seinen sieben Kleinwasserkraftwerken und einer Photovoltaikanlage entlang der Ager eine umweltfreundliche Stromproduktion. Als regionaler Energieversorger und Genossenschaft ist das Unternehmen in erster Linie der Region und deren Bevölkerung verpflichtet. Im Vordergrund stehen für KWG das nachhaltige Handeln für die Kunden und die Region sowie die Produktion von 100%igem Ökostrom. Heute gilt KWG als Unternehmen, das am Puls der Zeit agiert und mit seinen 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet.

 

Quelle / Fotocredit: © KWG / www.kwg.at

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Österreichische Ärztekammer - Der Arzt diagnostiziert, nicht die Polizei

08. 07. 2020 | Gesundheit

Österreichische Ärztekammer - Der Arzt diagnostiziert, nicht die Polizei

Es sei ein Armutszeugnis für die Gesundheitspolitik, die Polizei mit medizinischen Aufgaben zu betrauen, betont ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres

Heinisch-Hosek zu OECD-Studie - Frauen am Arbeitsmarkt stärken

08. 07. 2020 | Politik

Heinisch-Hosek zu OECD-Studie - Frauen am Arbeitsmarkt stärken

Arbeitszeitverkürzung bietet mehr Frauen die Chance, Vollzeit zu arbeiten – Gratis Kinderbetreuung in den Ferien notwendig

Covid-19 trifft die Kongress- und Tagungsbranche mitten ins Gastgeberherz

08. 07. 2020 | Wirtschaft

Covid-19 trifft die Kongress- und Tagungsbranche mitten ins Gastgeberherz

Convention Talk im Rahmen der Convention4u virtual edition, v.l.n.r.: Georg Geczek, Leiter des Competence Centers Event Safety Wiener Rotes Kreuz, Journali...

Arten aller Länder vereinigt Euch

08. 07. 2020 | Kunst & Kultur

Arten aller Länder vereinigt Euch

Angola-Giraffen Giraffa (camelopardalis) angolensis, fotografiert von Frank Zachos in Namibia im Jahre 2010. Die Giraffentaxonomie wird weiterhin diskutier...

NEOS - Pannenserie beim Härtefallfonds zeigt: WKO ist überfordert

08. 07. 2020 | Politik

NEOS - Pannenserie beim Härtefallfonds zeigt: WKO ist überfordert

Sepp Schellhorn: „Dass das Finanzministerium wieder versucht, die Schuld auf angeblich fehlerhafte Anträge zu schieben, ist eine Unverschämtheit gegenüber ...