Energieversorger KWG reduziert CO2-Fußabdruck auf Null

Energieversorger KWG reduziert CO2-Fußabdruck auf Null

Schwanenstadt:  KWG erzeugt mit seinen sieben Wasserkraftwerken, einer Photovoltaikanlage und einem Kleinstwindkraftwerk zu 100% erneuerbare Energie ohne CO2 Emissionen.  

Grundsätzlich produziert der regionale Stromanbieter aus Schwanenstadt ausschließlich Ökostrom ohne CO2 Emissionen. Jedoch lassen sich diese durch den laufenden Betrieb des Unternehmens nicht gänzlich vermeiden: die Nutzung von LKW und Baggern, der Betrieb von Notstromaggregaten bei Netzreparaturen oder Dienstreisen der Mitarbeiter verursachen CO2-Emissionen. „Neben einer CO2-freien Energieversorgung ist es für uns wichtig, dass wir unseren CO2 Fußabdruck auf 0 reduzieren. Dieser beträgt für das Jahr 2019 rd. 90 Tonnen CO2. Das entspricht in etwa 30 Flugreisen von Wien nach New York bzw. 0,00011% der österreichischen CO2 Emissionen,“ erklärt Peter J. Zehetner, Geschäftsführer bei KWG.

Die CO2 Emissionen aus dem laufenden Betrieb kompensiert KWG künftig durch die Aufforstung von Wäldern, aber auch durch die Beteiligung an Projekten der BOKU Wien. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Forschungsprojekten zur Sicherung und zur nachhaltigen Nutzung der natürlichen Lebensgrundlagen. KWG setzt aber auch weitere Maßnahmen, um den eigenen CO2 Fußabdruck zu reduzieren. Darunter fallen zum Beispiel die Umstellung der Leuchtmittel auf LED, der Austausch von dieselbetriebenen Fahrzeugen auf Elektroautos und die Optimierung des Heizsystems durch Infrarotheizkörper mit Zeitsteuerung. Zusätzlich setzt der regionale Ökostrom-Erzeuger auf die vorrangige Verwendung von umweltfreundlichen und ökologischen Installations- und Verbrauchsmaterialien im Betrieb des Leitungsnetzes. 

„Wir sind bestrebt unsere Geschäftstätigkeit nachhaltig und umweltfreundlich zu gestalten und scheuen uns nicht weiterhin an der Optimierung unseres CO2 Fußabdruckes zu arbeiten,“ zeigt sich Peter J. Zehetner vom eingeschlagenen Weg überzeugt, „wir wollen mit gutem Beispiel vorangehen und auch für unsere Kunden Anreize für eine nachhaltige und saubere Nutzung von Strom schaffen. Dazu laden wir im Oktober unsere Kunden ein, gemeinsam mit uns Bäume anlässlich des diesjährigen 100 Jahr Jubiläums von KWG zu pflanzen.“

 

Über KWG

Bereits seit 1920 sichert KWG, mit Sitz in Schwanenstadt, mit seinen sieben Kleinwasserkraftwerken und einer Photovoltaikanlage entlang der Ager eine umweltfreundliche Stromproduktion. Als regionaler Energieversorger und Genossenschaft ist das Unternehmen in erster Linie der Region und deren Bevölkerung verpflichtet. Im Vordergrund stehen für KWG das nachhaltige Handeln für die Kunden und die Region sowie die Produktion von 100%igem Ökostrom. Heute gilt KWG als Unternehmen, das am Puls der Zeit agiert und mit seinen 37 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet.

 

Quelle / Fotocredit: © KWG / www.kwg.at

Das könnte Sie interessieren!

Winzig begrüßt Aufhebung der Mehrwertsteuer und Zölle für medizinische Produkte aus Drittländern

07. 04. 2020 | Politik

Winzig begrüßt Aufhebung der Mehrwertsteuer und Zölle für medizinische Produkte aus Drittländern

Der Beschluss gilt derzeit für einen Zeitraum von sechs Monate mit der Möglichkeit zur Verlängerung

Kogler: Home-Office und Telearbeit weiter notwendig zur Eindämmung der Corona-Krise

07. 04. 2020 | Politik

Kogler: Home-Office und Telearbeit weiter notwendig zur Eindämmung der Corona-Krise

Die aktuellen Regelungen bleiben im öffentlichen Dienst mindestens bis zum Ende der Ausgangsbeschränkungen aufrecht

Absage des Red Bull Erzbergrodeo 2020

07. 04. 2020 | Freizeit

Absage des Red Bull Erzbergrodeo 2020

Laut Verordnung der österreichischen Bundesregierung besteht bis Ende Juni 2020 ein grundsätzliches Veranstaltungsverbot. Das Red Bull Erzbergrodeo 2020 mu...

LH Platter: „Tirol beendet Selbstisolation am Dienstag“

07. 04. 2020 | Politik

LH Platter: „Tirol beendet Selbstisolation am Dienstag“

Strenge Quarantäne für Paznauntal, St. Anton und Sölden bleibt aufrecht

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

07. 04. 2020 | Gesundheit

Coronavirus - Schutzausrüstung und Reserven in den Spitälern dringend notwendig

Flächendeckendes Schutzmaterial in Spitälern sei notwendig, zudem müssten zukünftig mehr Reserven angelegt werden, sagt ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer