Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Bundesministerin Patek und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller eröffnen Best-Practice-Showcase in Madrid

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) holte gestern Abend, Mittwoch, im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2019 in Madrid österreichische Umwelttechnologien vor den Vorhang: „Innovative Betriebe aus Österreich stehen im Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front. Sie sind mit ihren innovativen Technologien und Dienstleistungen weltweit führend und bieten so umfassende Lösungen für den Klimaschutz“, sagte die WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller bei der Eröffnung in Madrid.

"Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ist ein wichtiges Schaufenster für die heimische Wirtschaft und öffnet Türen in die ganze Welt. Gerade im Umwelttechnologie-Bereich gehört Österreich zu den internationalen Vorreitern. Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist die richtige Plattform, um klimafreundliche Lösungen ‚made in Austria‘ einem weltweiten Publikum zu präsentieren“, betonte auch Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek bei der Eröffnung.

Ressourcen- und energieeffiziente Technologien schaffen zukunftssichere Jobs

Insgesamt stellten beim Best-Practice-Showcase elf österreichischen Betriebe ihre nachhaltigen Innovationen vor: Fronius International, GLOBAL Hydro Energy, Kapsch TrafficCom, Kohlbach Gruppe, ms.GIS informationssysteme, PenTribe International, Polytechnik, Rosenbauer, Solarfocus, W.E.B. Windenergie, Xelectrix POWER. Die Projekte reichen von Biomasse und Energiespeicher über Wind- und Solarenergie bis zu Open Data und neuen App-Services um die Nachhaltigkeit in Beruf und Alltag zu verbessern.

“Die Lösungskompetenz der österreichischen Eco-Tech-Unternehmen schafft eine Win-Win-Situation und ist der Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele sowie ein Turbo für die heimische Wirtschaft“, betonte Ulrike Rabmer-Koller abschließend.

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.

Quelle: DMC – Data & Media Center DMC Wirtschaftskammer Österreich / ots  //  Fotocredit: WKÖ

Das könnte Sie interessieren!

Umweltfreundliche Chipkarten aus Karton als Alternative zu herkömmlichen Plastikkarten

26. 01. 2020 | Wirtschaft

Umweltfreundliche Chipkarten aus Karton als Alternative zu herkömmlichen Plastikkarten

Ausweise, Tickets, Schlüsselkarten & Co aus nachwachsenden Materialien

European Hiking Quality 2020

25. 01. 2020 | Panorama

European Hiking Quality 2020

Die Obmannschaft des Wandergütesiegel-Vereins wurde im Dezember 2019 von Frau Mag. Maria Wilhelm an Herrn MMag. Funter Brandstätter weitergegeben

Die Alpenvereine bekennen sich zum alpinen Wintersport, stellen sich jedoch gegen den Wettlauf um immer größere Skigebiete

23. 01. 2020 | Panorama

Die Alpenvereine bekennen sich zum alpinen Wintersport, stellen sich jedoch gegen den Wettlauf um immer größere Skigebiete

Wie soll der alpine Skisport der Zukunft aussehen? Als große gesellschaftliche Akteure sehen sich die Alpenvereine in der Pflicht, ihren Standpunkt einzubr...

„Wir dürfen nicht am Ziel vorbeischießen“ - Klimamaßnahmen greifen nur bei lebensnaher Umsetzung

21. 01. 2020 | Politik

„Wir dürfen nicht am Ziel vorbeischießen“ - Klimamaßnahmen greifen nur bei lebensnaher Umsetzung

Andreas Rotter und Martin Hagleitner plädieren als Obmänner des Zukunftsforum SHL für eine enge Zusammenarbeit von Politik und Experten

25 Jahre Wanderhotels - Zeit für neue Wege

20. 01. 2020 | Freizeit

25 Jahre Wanderhotels - Zeit für neue Wege

Wie sich das Wandern wandelt und warum es an der Zeit ist, neue Wege zu gehen